Tagung für geschichtlich Interessierte in Blomberg

Erinnerung an lippischen Regenten

veröffentlicht

Blomberg. Bernhard VII. zur Lippe (1428-1511) steht im Mittelpunkt einer öffentlichen Tagung. Neue Forschungen zum Leben und Wirken des spätmittelalterlichen lippischen Regenten sollen am Samstag, 15. Oktober, zwischen 10 und 17.30 Uhr im Gemeindehaus, Im Seligen Winkel 12, in Blomberg vorgestellt werden.

"Vor 500 Jahren, am 2. April 1511, starb mit dem Edelherrn Bernhard VII. zur Lippe einer der bedeutendsten lippischen Regenten", heißt es in der Ankündigung. Es gebe viele Gründe, an ihn zu erinnern: In Blomberg sei er vor allem als Förderer der Wallfahrt und Gründer des Klosters bekannt; die spätgotische Grabtumba Bernhards und seiner Gemahlin Anna von Schaumburg sei ein Schmuckstück der reformierten Stadtkirche.

Die Veranstaltung, die vom Heimatverein, der evangelischen Kirchengemeinde und der Stadt Blomberg sowie der Vereinsgruppe Detmold und dem Genealogischen Arbeitskreis des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe organisiert wird, richtet sich an alle heimatkundlich und landesgeschichtlich Interessierten. Eine Veröffentlichung der Vorträge von Roland Linde, Frank Huismann, Heinrich Stiewe und anderen in Buchform ist geplant.

Voranmeldungen sind noch bis Freitag, 7. Oktober, beim Gemeindebüro der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Blomberg möglich.
Weitere Informationen unter (0 52 35) 7443 oder per E-Mail an gemeindebuero@blombergref.de.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.