Auftakt am Mittwoch: Kaum Bus-Sonderverkehr zur Andreasmesse

veröffentlicht

  • 0
Eine große Veranstaltung: 160 Schausteller sind in der Altstadt und auf dem Kronenplatz dabei. - © Stadt Detmold, Torben Gocke
Eine große Veranstaltung: 160 Schausteller sind in der Altstadt und auf dem Kronenplatz dabei. (© Stadt Detmold, Torben Gocke)

Detmold. Auch in diesem Jahr verwandelt sich Detmold in einen Vergnügungspark: Von Mittwoch bis Sonntag, 23. bis 27. November, ist wieder Andreasmesse in der Residenzstadt. Mehr als 160 Schausteller, Händler und Buden aus ganz Deutschland kommen dazu in die Stadt. Erstmalig wird es zur Kirmes allerdings nur Sonderfahrten auf der Linie 701 von Berlebeck nach Pivitsheide geben. Weiteren Sonderverkehr, wie in den vergangenen Jahren, gibt es nicht. Darüber informiert die Stadtverkehrsgesellschaft Detmold (SVD) in einer Pressemitteilung.

Jahrzehntelang habe die SVD anlässlich der Andreasmesse Sonderfahrten auf ihren Stadtbus- und den Regionallinien angeboten.„Wir bedauern sehr, dass wir diese Veranstaltungsverkehre in diesem Jahr massiv einschränken müssen. Wir haben im Vorfeld unser Auftragsunternehmen befragt und leider nur Absagen erhalten, sodass wir den gewohnten Service in diesem Jahr nicht anbieten können“ wird SVD-Geschäftsführer Wolfgang Janz zitiert. Immerhin: Am Samstag und Sonntag gilt auf allen Bussen im Stadtgebiet Detmold ein Nulltarif.

Diskussion über verbesserte Vergütung

Seit Mitte des Jahres mache sich der Fahrermangel in der gesamten Branche massiv auch in Lippe bemerkbar. Zusätzlich litten derzeit viele Fahrer an Corona-Infektionen oder Erkältungen. „Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass wir im Augenblick, und auch in der nahen Zukunft, solche Sonderverkehre nicht mehr oder nur eingeschränkt anbieten können“, heißt es von Janz weiter. Die SVD sei mit den Verkehrsunternehmen und der Stadt Detmold in Gesprächen, wie man dem Fahrermangel abhelfen könnte. Aktuell werde eine verbesserte Entlohnung diskutiert.

Offizieller Start der Andreasmesse ist am Mittwoch um 17 Uhr. Bürgermeister Frank Hilker wird laut einer Pressemitteilung der Stadt das Kirmesgeschehen gemeinsam mit Ehrengästen der Stadt Detmold auf dem Kronenplatz, am Autoscooter, eröffnen. Anschließend wird es einen gemeinsamen Rundgang geben. Die auf dem Kronenplatz vertretenen Schausteller bieten eine 15-minütige Freifahrtphase an.

Kirmesbüro geöffnet

Auf dem Kronenplatz sind in diesem Jahr Fahrgeschäfte wie der „Dance Jumper“, „No Limit“, „Fly Over“ und das „Venezia Labyrinth“ zu finden. Auf dem Marktplatz stehen laut der Mitteilung etwa die „Bodenmühle“ und „Twister“. Dazu gibt es über das gesamte Kirmes-Areal verteilt Verlosungen, Dosenwerfen, Bratwurst, Steaks, Hot-Dogs, Glühweinstände und mehr.

Die Stadt wird wieder ein Kirmesbüro (Markt 3) einrichten. Dort stehen von Donnerstag bis Samstag in der Zeit von 17 bis 22 Uhr Mitarbeiter für Fragen und zur Aufbewahrung von Fundsachen zur Verfügung.

Lions sammeln für Frauenhaus und Kinderheim

Auch der Lionsclub Detmold-Residenz ist an gewohnter Stelle im Rosental mit dabei. Es dürfe beim Kirmesrundgang also wieder ein Zwischenstopp eingeplant werden, um den beliebten Kirschglühwein, den weißen Winzerglühwein oder den alkoholfreien Winterpunsch zu genießen, schreibt der Club in einer Pressemitteilung. Nebenan erwarte vor allem die Damenwelt ein gut gefülltes Sortiment an sehr gut erhaltener Markenkleidung.

Seinen Dank richtet der Lionsclub Detmold-Residenz an die vielen treuen Spender. In diesem Jahr werde der Erlös dem Frauenhaus Lippe und dem Kinderheim Stapelage zugutekommen. Der Erlös aus dem Glühweinverkauf gehe in diesem Jahr an den Nothilfefond Energiekrise, der es sich zur Aufgabe gemacht habe, Detmolderinnen und Detmolder, die aufgrund der Energiekrise in Not geraten sind, zu helfen. Außerdem wird von den Lions der Verein conAct Entwicklungshilfe mit einer Spende berücksichtigt.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2023
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare