Neuer Polizist für Dörentrup: „Geht nicht, gibt es bei mir nicht“

Mattlen Küllmer

  • 0
POK Frank Schmidt ist neuer Bezirksdienstbeamter in Dörentrup. - © Sonja Thelaner / Polizei Lippe
POK Frank Schmidt ist neuer Bezirksdienstbeamter in Dörentrup. (© Sonja Thelaner / Polizei Lippe)

Dörentrup. Die ersten Wochen als neuer Bezirksdienstbeamter für Dörentrup hat Polizeioberkommissar Frank Schmidt bereits hinter sich, und ihm ist deutlich anzumerken, wie begeistert er von seiner neuen Aufgabe ist: „Ich freue mich darauf, mehr Zeit für die Bürgerinnen und Bürger zu haben. Im Wachdienst ist es in Anbetracht der Vielzahl an Einsätzen oftmals schwierig, neben der Anzeigenaufnahme noch eine adäquate Opferbetreuung zu leisten oder Verhaltensempfehlungen zu geben.“

Der Polizeioberkommissar begann seine Karriere 1982 beim damaligen Bundesgrenzschutz. 1989 trat er in den Polizeivollzugsdienst ein. Er arbeitete zu Beginn für das Polizeipräsidium Köln in der Einsatzhundertschaft und später im Wach- und Wechseldienst, heißt es in einer Pressemitteilung. Nach seiner Versetzung zur Autobahnpolizei in Bielefeld kehrte Frank Schmidt 1994 zurück in die Heimat nach Lippe, wo er seitdem im Streifendienst für die Polizeiwache Lemgo tätig war.

Carsten Menzel ist im Ruhestand

Seit dem April ist Schmidt neuer Kontaktbeamter für alle Ortsteile von Dörentrup. Sein Vorgänger, Polizeihauptkommissar Carsten Menzel, hat sich Ende März in den Ruhestand verabschiedet. In den vergangenen Wochen waren beide vermehrt gemeinsam im Einsatz, so dass Frank Schmidt bereits einen guten Einblick in seine jetzige Tätigkeit erhalten konnte. Zuvor durfte der neue „Dorfsheriff“ auch schon anderen Bezirksdienstbeamten der Polizeiwache Lemgo über die Schulter schauen.

„Die Gemeinde Dörentrup gehört zu den sichersten Kommunen im Kreis Lippe – und so soll es auch bleiben“, erklärt Frank Schmidt. Sein Ziel ist es, mit der Bevölkerung ins Gespräch zu kommen sowie eine sinnvolle und intensive Präventionsarbeit zu leisten. Dazu zählt laut Mitteilung beispielsweise, Kindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr zu erläutern und Senioren für Betrugsmaschen im Internet oder am Telefon zu sensibilisieren.

Ein weiteres Thema ist dem neuen Bezirksdienstbeamten sehr wichtig: „Ich möchte gerne mit Flüchtlingen ins Gespräch kommen, die möglicherweise in ihren Heimatländern schlechte Erfahrungen mit der Polizei gemacht haben. Dazu möchte ich gerne kurzfristig mit den entsprechenden Institutionen und Behörden Kontakt aufnehmen.“

TSV Hillentrup ist sein Hobby

Auch seine Freizeit verbringt der 55-Jährige in seinem Revier, denn er lebt seit der Kindheit selbst in Hillentrup – gemeinsam mit seiner Frau und drei erwachsenen Kindern. Zu seinen Hobbys gehören der TSV Hillentrup, das Land Dänemark und Radfahren. Ein unvergessliches Erlebnis bescherte Frank Schmidt vor einigen Jahren eine Tour mit dem eigenen Rad von Dörentrup bis nach Skagen an die Nordspitze von Dänemark. „Geht nicht, kann nicht, will nicht – gibt es bei mir nicht!“, lautet schließlich das Lebensmotto des neuen Bezirksdienstbeamten – egal ob privat oder beruflich.

Zu erreichen ist Frank Schmidt in seinem Büro im Rathaus von Dörentrup (Poststraße 11) und unter Tel. (05265) 8600.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare