Die Kalletaler SPD will mehr Bürgerbeteiligung

veröffentlicht

  • 0
Die Kalletaler SPD-Kandidaten: (von links) Dieter Hartwig, Dirk Tölle, Christine Heidsiek, Dirk Rügge, Wilfried Gerkensmeier, Manfred Rehse, Cornelia Rehse, Andreas Sandmann, Marc Schumacher, Stephan Pollmann, Vera Johanning, Jonathan Wenzel und Simon Prüssner. Es fehlen: Malte Gerke, Heinrich Wischnewski, Knut Vauth. - © Reiner Toppmöller
Die Kalletaler SPD-Kandidaten: (von links) Dieter Hartwig, Dirk Tölle, Christine Heidsiek, Dirk Rügge, Wilfried Gerkensmeier, Manfred Rehse, Cornelia Rehse, Andreas Sandmann, Marc Schumacher, Stephan Pollmann, Vera Johanning, Jonathan Wenzel und Simon Prüssner. Es fehlen: Malte Gerke, Heinrich Wischnewski, Knut Vauth. (© Reiner Toppmöller)

Kalletal. Die Kalletaler Sozialdemokraten haben ihre 16 Direktkandidaten für die Kommunalwahl im September bestimmt. Alle Entscheidungen fielen einstimmig, wie die SPD mitteilt. Die Leitung der Delegiertenkonferenz hatte der Gemeindeverbands- und Fraktionsvorsitzende Manfred Rehse.

Nach den Wahlen hielt er als Auftakt für die Wahlkampfvorbereitungen in Kalletal eine Rede unter dem Motto „Kreative Konzepte für Jung und Alt". Er plädierte dafür, den demografischen Wandel als Herausforderung zu verstehen. Im Mittelpunkt der Bemühungen müssten Themen wie die Mobilität auf dem Land und das Problem der ärztlichen Versorgung stehen.

Manfred Rehse nannte den Angaben zufolge auch die Förderung der Attraktivität der Dörfer für junge und alte Leute, gute Bildung in Kita und Schule, den Umweltschutz, die Unterstützung von ehrenamtlichen Initiativen und generell eine verstärkte Bürgerbeteiligung sowie mehr Transparenz.

„Wir wollen, dass die gute Arbeit vom Landrat Axel Lehmann und Bürgermeister Mario Hecker fortgesetzt wird und wir als Sozialdemokraten ein gutes Ergebnis in Kalletal und Lippe erzielen", heißt es. Alles, was getan wird, müsse „gut sein für die Umwelt, für Kalletal und für alle Bürgerinnen, egal ob weiblich, männlich oder divers, groß oder klein, reich oder arm, jung oder alt, gesund oder krank, schwach oder stark".

Sozialdemokraten wollen Ideen der Bürger hören

Die SPD-Fraktion im Kalletaler Rat macht sich demnach stark dafür, viele neue Ziele umzusetzen. Sie habe auch großes Interesse an den Ideen und Vorschlägen der Bürger für ein lebens- und liebenswertes Kalletal.

Folgende Kandidaten schickt die Kalletaler SPD für die einzelnen Wahlbezirke ins Rennen: Manfred Rehse (Langenholzhausen I), Christine Heidsiek (Brosen/Henstorf/Niedermeien), Simon Prüßner (Bavenhausen), Vera Johanning (Erder), Dirk Rügge (Westorf), Cornelia Rehse (Langenholzhausen II), Jonathan Wenzel (Bentorf, Harkemissen), Stephan Pollmann (Lüdenhausen), Andreas Sandmann (Hohenhausen III), Malte Gerke (Varenholz), Heinrich Wischnewski (Stemmen), Dirk Tölle (Heidelbeck, Tevenhausen, Asendorf), Knut Vauth (Hohenhausen II), Marc Schumacher (Hohenhausen I), Dieter Hartwig (Talle) und Wilfried Gerkensmeier (Kalldorf).

Nicht mehr unter den Kandidaten für die Wahlbezirke findet sich André Bierbaum, langjähriges Ratsmitglied und Vorsitzender des Ausschusses für Planen und Bauen. Er will sich als Ruheständler künftig vorrangig um den Heimatverein Erder kümmern, dessen Vorsitzender er ist.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!