Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" endet am 31. August

Anja Imig

  • 0
Endspurt bei der Mitmach-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" im Kreis Lippe: Jetzt noch das 20-Tage-Ziel komplett erradeln - auf dem Weg zur Arbeit oder im Homeoffice und im Aktionskalender dokumentieren. Es winken hochwertige Preise. - © AOK/hfr./Halfpoint Images
Endspurt bei der Mitmach-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" im Kreis Lippe: Jetzt noch das 20-Tage-Ziel komplett erradeln - auf dem Weg zur Arbeit oder im Homeoffice und im Aktionskalender dokumentieren. Es winken hochwertige Preise. (© AOK/hfr./Halfpoint Images)

Kreis Lippe. Das anhaltende Sommerwetter hat die besten Rahmenbedingungen geschaffen, sich an der Gemeinschaftsaktion 'Mit dem Rad zur Arbeit' von AOK Nord-West und dem Allgemeinem Deutschen Fahrradclub (ADFC) zu beteiligen. Die Aktion endet am 31. August. "Wer es bisher noch nicht geschafft hat, die erforderlichen 20 Tage komplett zu erradeln, hat noch bis 31. August die Möglichkeit", sagt AOK-Serviceregionsleiter Matthias Wehmhöner, "einfach die Tage im Aktionskalender online erfassen."

Die Mitmach-Aktion 'Mit dem Rad zur Arbeit' ist für viele Lipper mittlerweile ein fester Teil im Kalender - und das seit mehr als zwei Jahrzehnten. Vom 1. Mai bis zum 31. August gilt es an mindestens 20 Arbeitstagen mit dem Fahrrad als Verkehrsmittel zur Arbeit zu fahren. "Selbst Einsteiger können das Ziel im Aktionszeitraum gut schaffen. Pendler, die das Rad bis zur Bus- oder Bahnhaltestelle nutzen, können sich auch an der Aktion zu beteiligen. Auch wer im Homeoffice arbeitet, kann das Radfahren in den Alltag integrieren und an der Aktion teilnehmen. Es können dann einfach 'Fitness-Fahrten' in den Online-Aktionskalender eingetragen werden", so Wehmhöner.

Unter allen Teilnehmern werden E-Bikes, Fahrradzubehör und Städtereisen verlost. Weitere Infos und den Online-Aktionskalender gibt es unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare