Vier Attacken: Polizei fahndet intensiv nach Pferderipper

Kirsten Fuhrmann

  • 0
  1. Schlagwörter:
  2. Pferderipper
  3. Pferde
Diese Stute wurde durch den Pferderipper so schwer verletzt, dass sie eingeschläfert werden musste. - © Heike Skowronek
Diese Stute wurde durch den Pferderipper so schwer verletzt, dass sie eingeschläfert werden musste. (© Heike Skowronek)

Lage. Ein unbekannter Tierquäler fügt Pferden in Lage seit Mitte des Monats üble Verletzungen zu. Bislang sind vier Fälle angezeigt worden. Eine Stute wurden so stark verletzt, dass sie eingeschläfert werden musste. In allen Fällen wurden an den Pferden Schnittwunden festgestellt.

Lage-Hörste: Der erste Fall ereignete sich auf einer Sommerweide mit mehreren Pferden in der Nähe des Distelkamps am 16. Juni. Eine Stute wies blutende Verletzungen im Genitalbereich auf und wurde in einer Klinik behandelt. Einige Tage später hatte es der Pferderipper erneut auf die Stute abgesehen. Neben frischen Verletzungen an der Vagina wurde laut Angaben der Polizei ein Beckenbruch festgestellt. Die Stute musste wegen der schweren Verletzungen eingeschläfert werden.

Lage-Billinghausen: Zwischen den Angriffen ereignete sich eine ähnliche Tat auf einer Weide in der Nähe der Billinghauser Straße, bei der ein Pferd ebenfalls im Genitalbereich verletzt wurde. Ein weiterer Fall wurde am Montagabend bekannt. Eine Pferdehalterin, dessen Pferd ebenfalls auf der Weide an der Billinghauser Straße steht, stellte gleichartige Verletzungen fest. Vermutlich wurden diese dem Tier zwischen Sonntag und Montag zugefügt. Gegen 19.30 Uhr beobachteten Zeugen am Montagabend eine männliche Person, die sich in der Nähe der Pferdekoppel aufhielt. Als der Mann angesprochen wurde, floh dieser in Richtung Stapelage in den Wald.

Die Fahndung wurde eingeleitet und die Polizei sucht nun nach Zeugen. Wer Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Pferderipper gemacht hat, der meldet sich bei der Polizei Lage unter Tel. 05232-95950.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!