Missbrauchsfall Lügde: Andreas V. bricht sein Schweigen

Erol Kamisli

  • 0
Chaos: Auf der Parzelle des Hauptverdächtigen im Lügder Missbrauchsfall türmt sich der Müll. - © Silke Buhrmester
Chaos: Auf der Parzelle des Hauptverdächtigen im Lügder Missbrauchsfall türmt sich der Müll. (© Silke Buhrmester)

Lügde-Elbrinxen. Der 56-jährige Hauptverdächtige im Lügder Missbrauchsfall redet nun mit den Ermittlungsbehörden. Nachdem er im April Polizei und Staatsanwaltschaft den Namen eines 21-jährigen Mittäters genannt hatte, sei er nun auch bereit, „die Taten schnell aufzuklären", sagte sein Verteidiger Johannes Salmen.

Ob sich das geänderte Aussageverhalten seines Mandanten im anstehenden Prozess positiv auswirke, könne er nicht sagen. „Dies ist noch kein Geständnis. Darüber können wir erst reden, wenn uns die Anklageschrift vorliegt", erklärte Salmen. Sein Ziel sei es, dass den Opfern eine Aussage während des Prozesses am Detmolder Landgericht erspart bleibe. Sein Mandant würde sich dieser Idee nicht verschließen.

Auch der Detmolder Oberstaatsanwalt Ralf Vetter bestätigte, dass der Hauptverdächtige, der seit Dezember in U-Haft sitzt, mit den Ermittlern geredet habe. „Ob sich seine Kooperation auszahlt, wird sich noch zeigen", sagte der Oberstaatsanwalt. Zu Gesprächsinhalten könne und wolle er nichts sagen. Er würde es begrüßen, wenn der 56-Jährige durch sein Aussageverhalten den 41 Missbrauchsopfern eine Vernehmung während des anstehenden Prozesses erspare. „Wir warten mal ab", so Vetter.

Alle Artikel zum Missbrauchsfall Lügde finden Sie hier.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!