Oerlinghauser Sandgrube Hassler am Vatertag gesperrt

Till Sadlowski

  • 0
Müll und leere Flaschen bleiben nach den Vatertagsfeiern häufig zurück. - © Pixabay
Müll und leere Flaschen bleiben nach den Vatertagsfeiern häufig zurück. (© Pixabay)

Oerlinghausen. Die Sandgrube Hassler und die sie umschließenden geschützten Landschaftsteile sind am Himmelfahrt, 30. Mai, für die Öffentlichkeit gesperrt. In den letzten Jahren habe sich das Gelände der Sandgrube zu einem beliebten Feiertreffpunkt am Vatertag entwickelt, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Die Folgen: Vermüllung der Landschaft, alkoholbedingte Prügeleien, diverse Rettungsdienst- und Polizeieinsätze sowie die akute Gefahr des Abbrechens der Grubenränder mit Lebensgefahr für die Feiernden. Vor diesem Hintergrund haben sich der Betreiber der Sandgrube, die Kreispolizeibehörde Lippe sowie die Stadt Oerlinghausen auf eine Sperrung des Sandgrubenbereichs verständigt.

Von dieser Sperrung sind auch die hier gemeinsam verlaufenden Rundwanderwege „Ochsentour" (A3) und „Eidechsenpfad" (A4) betroffen. Eine Querung der Sandgrube ist auf diesen beiden Wegen am Donnerstag, 30. Mai, nicht möglich. Die Einhaltung der Sperrung wird durch Einsatzkräfte der Kreispolizeibehörde ganztägig überwacht.

Nicht belehrbare Feierwütige würden bei Verstößen mit Platzverweisen und gegebenenfalls mit Anzeigen belegt, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Oerlinghausen. In Sandgruben lauern tödliche Gefahren – und kaum ein Mensch sei sich dieser Risiken bewusst. "An den Rändern von Sandgruben und nahe den steilen Abbauwänden ist besondere Vorsicht geboten, auch wenn nicht überall Warnhinweise aufgestellt sind. Hier droht sonst akute Absturzgefahr," heißt es weiter.

Durch die lockere Lagerung und das unterschiedliche Materialgemisch von Sand und Kies können mehrere Kubikmeter Sand durch leichte Erschütterungen ins Rutschen kommen. Wer in diese Lawine gerate, werde schnell verschüttet und könne sich meist nicht mehr selbst befreien. Es bestehe akute Lebensgefahr, die vielen Feiernden nicht bewusst sei oder mit steigendem Alkoholkonsum verdrängt werde. "Nicht zu vergessen, dass die ,Feierlichkeiten' auf einer privaten und gewerblich genutzten Grundstücksfläche stattfinden. Zurück bleibt eine Unmenge von Müll jeglicher Art", heißt es in der Mitteilung.

Dieses Verhalten stoße nicht nur bei dem Betreiber der Sandgrube auf Unverständnis, der diese Hinterlassenschaften auf seine Kosten entsorgen muss, sondern auch bei weiten Teilen der Bevölkerung.Vor diesem Hintergrund haben die Beteiligten die Sperrung des Geländes beschlossen und werden die Einhaltung konsequent überwachen.

Auch in Lemgo hat sich die Stadt dazu entschieden, einige Bereiche am Vatertag zu sperren. Dazu gehört der Abteigarten und auch im Ilsetal will man der Party einen Riegel vorschieben.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!