Polizeihündin Biene stellt Flüchtigen in Dörentrup

Anja Imig

  • 0
Gegen die Hundespürnase hatten die Flüchtenden in Dörentrup keine Chance. - © Symbolbild Pixabay
Gegen die Hundespürnase hatten die Flüchtenden in Dörentrup keine Chance. (© Symbolbild Pixabay)

Dörentrup. Polizeihund Biene hat in der Nacht zu Donnerstag in Dörentrup ganze Arbeit geleistet. Sie hat zwei flüchtige Männer gestellt, die von Polizeibeamten dann festgenommen wurden.

Polizeibeamten war gegen 23.30 Uhr in der Straße Oelentrup ein älterer schwarzer Mercedes aufgefallen, der plötzlich abbog und stark beschleunigte, als sich der Streifenwagen näherte. "Die Beamten folgten dem Wagen, um die Insassen zu kontrollieren. Kurz darauf stießen sie auf den verlassenen Mercedes, in dem entleerte Dosen alkoholischer Getränke lagen. Fußläufig suchten die Polizisten nach dem flüchtigen Fahrer", schildert die Polizei das Geschehen.

Barntruper ließ sich widerstandslos festnehmen

Ein Zeuge, dem ein Mann fast vors Auto gelaufen war, habe Hinweise zur Fluchtrichtung gegeben. Schließlich habe Diensthündin Biene, die die Suche mit ihrem Hundeführer unterstützte, zwei Männer aufgespürt. "Ein 19-jähriger Barntruper hatte sich im Straßengraben versteckt und ließ sich widerstandslos festnehmen. Sein 18-jähriger Begleiter versuchte aus seinem Versteck in einem Gebüsch zu flüchten, wurde dann aber von Biene gestellt", heißt es im Bericht der Polizei weiter. Der zweite Mann sei leicht verletzt und im Klinikum ambulant behandelt worden.

Die Ermittlungen dauern an

Weil die Einsatzkräfte den Verdacht hatten, dass einer der Männer den Mercedes unter Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln gefahren war, wurden beiden Blutproben abgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Das Verkehrskommissariat bittet Zeugen, denen der alte Mercedes mit lippischen Kennzeichen in der Nacht aufgefallen ist und die Hinweise auf den Fahrzeugführer geben können, sich per Tel. (05231) 6090 zu melden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare