Polizei warnt: Hund stirbt durch mutmaßlichen Giftköder in Blomberg

veröffentlicht

  • 0
  1. Schlagwörter:
  2. Polizei
  3. Köder
Hier ist eine Wurst mit Rasierklingen präpariert. Um was für einen Giftköder es sich in dem Fall in Blomberg handelt, hat die Polizei nicht mitgeteilt. - © Symbolbild: Pixabay
Hier ist eine Wurst mit Rasierklingen präpariert. Um was für einen Giftköder es sich in dem Fall in Blomberg handelt, hat die Polizei nicht mitgeteilt. (© Symbolbild: Pixabay)

Blomberg. Zwei Hunde sind in Blomberg in einem Waldstück an der Schöneberger Straße vermutlich vergiftet worden. Einer der Hunde hat nicht überlebt, heißt es in einem Pressebericht der Polizei.

Erst am Dienstag habe die Polizei nach eigenen Angaben Kenntnis von dem Fall erhalten. Eines der Tiere sei verendet, das zweite schwer erkrankt. Möglicherweise rühren die Vergiftungserscheinungen von bereits am 12. oder 13. Dezember ausgelegten Ködern, vermuten die Ermittler. Diese könnten in dem Waldstück ausgelegt worden sein, der von vielen Hundebesitzern frequentiert wird. Um welche Art Köder es sich handeln könnte, steht laut Polizeisprecher Lars Ridderbusch nicht fest.

Die Polizei appeliert daher an alle Halter in Blomberg, besonders auf ihre Tiere zu achten. Hinweise auf derartige Köder nimmt die Polizei unter 05231-6090 entgegen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!