Paten fürs Tierwohl? So will der Hof Hellmig die Bullenkälber retten

Seda Hagemann

  • 0
Glücklich, wenn es den Tieren gut geht: André, Astrid und Tom Hellmig setzen auf muttergebundene Kälberaufzucht. Aber der Tod gehört für sie dazu. - © Vera Gerstendorf-Welle
Glücklich, wenn es den Tieren gut geht: André, Astrid und Tom Hellmig setzen auf muttergebundene Kälberaufzucht. Aber der Tod gehört für sie dazu. (© Vera Gerstendorf-Welle)

Auf konventionellen Milchhöfen werden Kälber getrennt von den Mutterkühen aufgezogen. Anders auf dem Hof Hellmig. Doch die Kosten sind hoch. Eine neue Idee soll helfen.

Die Stimmung im Hause Hellmig ist getrübt. Grund sind die neuesten betriebswirtschaftlichen Zahlen für den Bio-Milchviehbetrieb mit der muttergebundenen Kälberaufzucht und Bullenmast. "Unser Konzept, so wie wir es handhaben, rechnet sich nicht", schreibt Astrid Hellmig in einem öffentlichen Beitrag auf Facebook.

Die Anweisung des Finanzberaters sei deshalb deutlich, die Hellmigs müssten mehr Milch verkaufen. Das heißt: "Man gibt die Kälber ab. Also sollen wir nun unserem Konzept untreu werden, um es zu retten?" Das will die Familie verhindern.

Patenschaften für die Bullenkälbchen könnten helfen. Die erste Resonanz auf die Idee stimmt positiv...

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen.

Jetzt ausprobieren!


Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!