Verfolgungsjagd auf der B 238: Polizei hält Raser für geflohenen Häftling

veröffentlicht

  • 0
Symbolbild. - © Pixabay
Symbolbild. (© Pixabay)

Detmold/Rinteln. Eine wilde Verfolgungsjagd hat sich auf der B 238 zwischen Kalletal und dem niedersächsischen Rinteln abgespielt. Die Polizei verfolgte einen flüchtigen Pkw-Fahrer mit dem Auto und später zu Fuß. Ein Beamter gab sogar einen Warnschuss ab. Die Hoffnung, den geflohenen Häftling Daniel Vojnovic gefasst zu haben, erfüllte sich aber nicht.

Bereits am Freitag, 29. März, kam es zu dem Einsatz, wie die Polizei mitteilt. Im Rahmen der Fahndung nach Vojnovic war eine Streifenwagenbesatzung gegen 22.20 Uhr auf der  Bundesstraße in Richtung Dalbke unterwegs. Die Beamten  sahen vor sich einen gesuchten BMW. Als der BMW-Fahrer das Polizeiauto bemerkte, beschleunigte er, um vor der Polizei zu flüchten.

Die Beamten nahmen mit Blaulicht und Martinshorn  die Verfolgung auf. In einer engen Kurve zwischen Langenholzhausen und Möllenbeck geriet der BMW aufgrund der hohen Geschwindigkeit ins Schleudern. Durch Fahren von Schlangenlinien wollte er verhindern, dass der Streifenwagen überholen kann. In Höhe der Einmündung Wiewels Sieck kam der BMW von der Straße ab.

Der Fahrer verließ unverletzt das beschädigte Auto und flüchtete zu Fuß weiter. Die Polizisten vermuteten, dass es sich bei dem Flüchtigen um Vojnovic handelt. Ein Beamter gab einen Warnschuss ab. Der Flüchtige reagierte nicht, sondern lief weiter auf das Gelände einer Schule zu. Dort konnte er von Polizisten gestellt werden, die zur Verstärkung gerufen wurden. Bei dem Mann handelte es sich letztlich um einen 29-Jährigen aus dem Kreis Lippe und nicht um den abgetauchten Häftling.

Der Mann war vor der Polizei geflohen, da er keinen gültigen Führerschein hatte und zudem unter Drogeneinfluss stand. Sein Fluchtfahrzeug erlitt einen Totalschaden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!