Kröten kommen in Kalletal sicher in ihre Laichgebiete

Carolin Brokmann-Förster

  • 0
Die ehrenamtlichen Helfer (von links) Friedhelm und Vera Johanning sowie Kirsten Sander. Foto: SPD Kalletal - © SPD Kalletal
Die ehrenamtlichen Helfer (von links) Friedhelm und Vera Johanning sowie Kirsten Sander. Foto: SPD Kalletal (© SPD Kalletal)

Kalletal-Erder. Auch der Straßenverkehr in Kalletal fordert jährlich viele Opfer. Doch viele davon werden kaum wahr genommen, zu klein sind sie: Frösche und Kröten. Freiwillige setzen sich ein, um ihnen sicher über die Straßen zu verhelfen. 

Die Kröten, die bei ihrer Wanderung zum Wasser Straßen überqueren müssen, werden vielfach „vom Auto-Verkehr gnadenlos platt gewalzt", heißt es in einer Pressemitteilung. Hier und da gibt es jedoch Menschen, die sich der hilflosen Amphibien annehmen, Krötenzäune montieren, sie an diesen Zäunen einsammeln und sie zu den Gewässern transportieren.

So eine kleine Gruppe gibt es auch in Erder: Kirsten Sander, Vera Johanning und Friedhelm Johanning haben an mehreren Stellen, unter anderem an der B 238 bei Dalbke, Krötenzäune aufgestellt und sorgen dafür, dass die kleinen Tiere heil zu ihren Laichgewässern kommen. „Wenn keiner den Kröten hilft, sind die Populationen in wenigen Jahren ausgestorben", ist sich Vera Johanning sicher. Schön sei es auch, wenn die kleine Gruppe ab und zu Hilfe bekommen. Diesmal waren mit Christine Heidsiek und Manfred Rehse zwei Helfer aus der Kommunalpolitik dabei.

Auch, wenn es in Kalletal immer noch Menschen gibt, die sich ehrenamtlich engagiere, sucht die Gruppe weitere Helfer – vor allem im Bereich Dalbke – die das Team Erder unterstützen, heißt es weiter. Denn an den Zäunen muss regelmäßig kontrolliert werden und die Kröten, die in die Eimer im Boden gefallen sind, über die Straße gebracht werden.

Helfer können sich per Mail an Rehse-kalletal@t-online.de sowie telefonisch an Kirsten Sander, Tel. (05733) 95567 wenden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!