Wilke-Wurst wurde auch im Klinikum Lippe serviert

Erol Kamisli

  • 0
Alles verriegelt: Heruntergelassen sind die Rolltore des Fleischherstellers Wilke Wurstwaren im hessischen Twistetal. Nach zwei Todesfällen durch Keime in Wurstwaren muss der Hersteller die Produktion stoppen. - © Uwe Zucchi/dpa
Alles verriegelt: Heruntergelassen sind die Rolltore des Fleischherstellers Wilke Wurstwaren im hessischen Twistetal. Nach zwei Todesfällen durch Keime in Wurstwaren muss der Hersteller die Produktion stoppen. (© Uwe Zucchi/dpa)

Das Klinikum Lippe und Kreisseniorenheime wurden mit Tee- und Kalbsleberwurst beliefert. Nach der Warnung sollen sie nicht mehr ausgegeben worden sein. Bisher sind 25 lippische Betriebe betroffen.

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen.

Jetzt ausprobieren!


Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!