Stadtradeltage: Pilger-Radler können ihren Gottesdienst selbst gestalten

veröffentlicht

  • 0
Pfarrerin Brigitte Fenner (rechts) und Pfarrerin Dr. Annette Müller von der ev.-ref. Kirchengemeinde Heiden.  - © Bildrechte: Brigitte Fenner
Pfarrerin Brigitte Fenner (rechts) und Pfarrerin Dr. Annette Müller von der ev.-ref. Kirchengemeinde Heiden.  (© Bildrechte: Brigitte Fenner)

Lage. 21 Tage lang geht es mit dem Fahrrad durch Lippe. Zum Stadtradeln lädt auch die Lippische Landeskirche ein. Am Auftaktsonntag, 16. Mai, warten in Lage besondere Stationen auf die Teilnehmer: Dann können die lutherische Kirche am Sedanplatz in Lage, die Kirche in Heiden und die Kirche in Sylbach besucht werden. Sie sind eigens für den Aktionstag geöffnet.

In jeder Kommune gibt es Teams, denen sich Radfahrer anschließen und Kilometer sammeln können. Auch weitere Kirchen an der Bahn-Rad-Strecke Werre-Weser und am Werreradweg sind dafür am 16. Mai von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Am Auftaktsonntag können radelnde Familien oder Haushalte in den Kirchen zu Minigottesdiensten und Mitnehmandachten einkehren, teilt die Lippische Landeskirche mit. In Horn ist zusätzlich der benachbarte Bibelgarten geöffnet, und in Detmold gibt es im Eine-Welt-Laden gegenüber der Marktkirche eine Verpflegungsstation mit fairen Produkten „to go“. Ab und zu erklingt in geöffneten Kirchen auch Musik. Pandemiebedingt sind Gruppenfahrten allerdings nicht erlaubt. An allen Orten werden die Hygieneschutzkonzepte eingehalten, heißt es weiter.

Einige Gemeinden haben für die folgenden 21 Stadtradeltage weitere besondere Aktionen geplant: So sind in der Kirchengemeinde Heiden auch über Pfingsten Fahrradpilgertouren geplant, auf denen Mitradelnde ihren Pfingstgottesdienst individuell feiern können. Die Routen sind sowohl für Erwachsene und Familien geeignet und werden unter www.kirche-heiden.de oder ausgedruckt in der Heidener Kirche zu finden sein.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare