Missbrauchsfall Lügde: Sozialpädagogin schöpfte keinen Verdacht

Dorothea Hülsmeier

  • 0
Auf diesem Campingplatz wurden über Jahrzehnte Kinder sexuell missbraucht. - © Picture Alliance / Guido Kirchner / dpa
Auf diesem Campingplatz wurden über Jahrzehnte Kinder sexuell missbraucht. (© Picture Alliance / Guido Kirchner / dpa)

Düsseldorf. Im Missbrauchsfall auf einem Campingplatz in Lügde hat eine Familienhelferin bei Besuchen des Pflegekinds und des später verurteilten Ziehvaters keinen Verdacht geschöpft.

Zwar habe Andreas V. in ersten Gesprächen 2016 selber berichtet, dass es vom Jobcenter Blomberg eine Anzeige wegen Kindeswohlgefährdung gegen ihn gebe, sagte die ehemalige Mitarbeiterin des Sozialwerks Sauerland am Freitag im parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Aber sie habe zuvor vom Jugendamt Hameln-Pyrmont und vom Kindergarten nur Hinweise bekommen, wonach das Kind eine „Entwicklung nach vorn" gemacht habe, seit es auf dem Campingplatz lebe.

Sozialpädagogin sagt, sie sei Berufsanfängerin gewesen

Entdeckt worden war der Missbrauch in Lügde erst Ende 2018. Anfang September 2019 war der Pflegevater und Haupttäter Andreas V. wegen hundertfachem schweren sexuellen Missbrauchs verurteilt worden.

Nachgegangen sei sie lediglich dem Vorwurf, dass das Kind eine für die Jahreszeit zu dünne Jacke getragen habe, sagte die Familienhelferin. Sie habe mit dem Pflegevater deshalb Ende 2016 auch das Jugendamt Blomberg aufgesucht. Wegen der unterschiedlichen Wohnorte der Mutter des Pflegekindes und des Ziehvaters waren die Jugendämter in Hameln-Pyrmont (Niedersachsen) und Blomberg (NRW) mit der Betreuung des Kindes betraut.

Sie habe nur zwei Stunden pro Woche für die Familie gehabt, sagte die Sozialpädagogin unter Tränen. Sie sei Berufsanfängerin gewesen, und es sei ihr erster Betreuungsfall gewesen. Sie habe das Kind immer gut gekleidet angetroffen.

Andreas V. sei „sehr kontrollierend" gewesen, sagte die Zeugin. Das Pflegekind sei sehr auf ihn fixiert gewesen, habe aber bei ihren ersten Besuchen auf dem Campingplatz fröhlich und nicht vernachlässigt gewirkt. „Sie hat ihn Papa genannt und ist auf ihn zugesprungen."

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!