Traurige Gewissheit: Vermisste Stute aus Beverungen ist tot

Nicole Niemann

  • 0
  1. Schlagwörter:
  2. Pferd
Die Stute Ragazza wurde erst vermisst und dann tot aufgefunden. - © Annika Heiser
Die Stute Ragazza wurde erst vermisst und dann tot aufgefunden. (© Annika Heiser)

Beverungen. Es gibt traurige Gewissheit im Fall einer vermissten Stute im Beverunger Ortsteil Drenke. Das Pferd wurde am Dienstagmorgen tot im Graben am Rande einer Landstraße bei Drenke gefunden. Ragazza galt seit Montagmorgen als vermisst. Die Zuchtgemeinschaft hatte einen Suchaufruf gestartet.

Die 22-jährige Stute stand mit einem weiteren Pferd auf einer Wiese außerhalb der Ortschaft. Am Montagmorgen war Ragazza verschwunden, das zweite Pferd stand allein und laut einer Züchterin „völlig aufgelöst" auf der Koppel. Da der Zaun intakt war, schloss die Zuchtgemeinschaft einen Diebstahl nicht aus.

Verzweifelt suchten die Züchter nach der Stute, verteilten Flyer und informierten schließlich die Polizei. Am Dienstagmorgen kam dann der Anruf der Beamten. Ragazza wurde nicht weit von der Koppel an der Landesstraße 890 gefunden – angefahren und tot im Graben liegend. Niemand hatte den Unfall gemeldet.

Insgesamt 20 Tiere hat die Zuchtgemeinschaft auf den Wiesen rund um den Beverunger Ortsteil stehen. Hinzu kommen weitere Pferdehöfe und ein Reitverein, die dort ihre Tiere beherbergen. „Wir fordern schon lange mehr Rücksicht an den Straßen", sagt Rebekka Otto von der Zuchtgemeinschaft, der Ragazza gehört. „Viele Fahrer verhielten sich rücksichtslos."

Doch der Forderung nach einer Temporeduzierung auf 70 Stundenkilometer und Hinweisschildern auf Pferde kam Straßen.NRW bisher nicht nach, berichtet die Züchterin.
Die Polizei sucht derzeit weiter nach Zeugen und Hinweisen. „Wir ermitteln derzeit in alle Richtungen, vom versuchten Diebstahl bis hin zu einem möglichen Verkehrsunfall", bestätigte Polizeisprecher Jörg Niggemann.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!