Bielefelder Klinikarzt soll Patientinnen betäubt und vergewaltigt haben

Jens Reichenbach

  • 0
Ein Assistenzarzt des Evangelischen Klinikums Bethel wurde nach der Hausdurchsuchung im April nun am Montag festgenommen. - © Wolfgang Rudolf
Ein Assistenzarzt des Evangelischen Klinikums Bethel wurde nach der Hausdurchsuchung im April nun am Montag festgenommen. (© Wolfgang Rudolf)

Ein Arzt sitzt in Bielefeld wegen des Verdachts von Sexualstraftaten an Patientinnen in Untersuchungshaft. Es gehe um Vorwürfe "im Rahmen seiner ärztlichen Tätigkeit", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bielefeld am Mittwoch. Der 32 Jahre alte Mediziner sei am Montag festgenommen worden, am Dienstag habe das Amtsgericht Haftbefehl erlassen. Weitere Angaben machte der Sprecher wegen der laufenden Ermittlungen nicht. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet.

Das Evangelische Krankenhaus Bethel, in dem der Arzt früher beschäftigt war, berichtete, dass der Mediziner bei einer MRT-Untersuchung vorsätzlich ein Medikament verabreicht haben soll, das nicht den Richtlinien entsprach. Der Mann sei sofort freigestellt worden, die Klinik habe den Behörden alle Dokumente und Informationen zu dem Vorfall übergeben. Der Arzt habe inzwischen das Arbeitsverhältnis von sich aus beendet.

Zunächst sei man nicht von einer schweren Straftat ausgegangen, so die Klinik. Nun habe das Krankenhaus bestürzt von der offensichtlich neuen Beweislage und der Festnahme des Mannes erfahren.

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen.

Jetzt ausprobieren!


Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!