Die Linke tritt in Horn-Bad Meinberg bei der Kommunalwahl an

veröffentlicht

  • 0
- © DIE LINKE Stadtverband Horn-Bad Meinberg
Die Kandidaten (© DIE LINKE Stadtverband Horn-Bad Meinberg)

Horn-Bad Meinberg. Die Linke in Horn-Bad Meinberg hat ihre Direktkandidaten für alle 16 Horn-Bad Meinberger Wahlbezirke aufgestellt und eine Bürgermeisterkandidatin gewählt.

Die Liste der Kandidaten für den Stadtrat sei „durchweg paritätisch besetzt“, heißt es in einer Pressemitteilung, und wird von Diana Ammer (Platz 1), Florian Kopka (Platz 2) und Beate Schewietzek (Platz 3) angeführt. „Wir sind ein tolles Team und werden mit breiter Themenaufstellung viel frischen Wind in den nächsten Rat bringen“, sagt Diana Ammer. Die Stadt lebe von bürgerlichem Engagement und davon, dass die Menschen mit Respekt für einander eintreten würden, ergänzt Florian Kopka. „Wir treten Extremismus jeder Art entschieden entgegen.“

Beate Schewietzek wolle sich für eine nachhaltige Stadtentwicklung mit ausreichend bezahlbarem Wohnraum einsetzen, „die nicht nur Ansiedlungen von Firmen im Blick hat, sondern die Stadt auch als komplexen und funktionierenden Lebensraum begreift“.

Die Linke fordert, dass endlich eine Kita in der Horner Innenstadt gebaut wird und tritt im schulischen Bereich dafür ein, dass Bildungschancen nicht vom Geldbeutel abhängig sind, heißt es in der Mitteilung. Diana Ammer, seit elf Jahren Stadtverordnete der Linken, bewirbt sich um das Amt der Bürgermeisterin: „Ich bewerbe mich mit meinen Kernkompetenzen Familienfreundlichkeit, Bildung und Integration“, sagt sie.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!