Gashochdruckleitung von Horn-Bad Meinberg bis nach Detmold wird erneuert

Karin Laqua

  • 0
Für die Erneuerung der Gashochdruckleitung von Horn-Bad Meinberg bis nach Detmold sind Teilsperrungen der B239 möglich. Die Arbeiten beginnen am Montag, 27. Juni, in Horn-Bad Meinberg. - © Symbolfoto Pixabay
Für die Erneuerung der Gashochdruckleitung von Horn-Bad Meinberg bis nach Detmold sind Teilsperrungen der B239 möglich. Die Arbeiten beginnen am Montag, 27. Juni, in Horn-Bad Meinberg. (© Symbolfoto Pixabay)

Horn-Bad Meinberg. Der Verteilnetzbetreiber Westnetz erneuert aktuell die Gashochdruckleitung von Horn-Bad Meinberg bis nach Detmold. Insgesamt 15 Kilometer Gashochdruckleitung werden im Rahmen des Projektes modernisiert, das im April 2023 beendet sein soll. An diesem Montag, 27. Juni, beginnen nun laut der Westnetz GmbH auch die Baumaßnahmen in Bad Meinberg. Hierfür werde die B239 teilweise gesperrt.

Die Bauarbeiten finden in Detmold in Schönemark sowie in Horn-Bad Meinberg (Wilberger Straße, Marktstraße und Hermannsweg) statt. Im Jahr 2022 verlegt Westnetz nach eigener Mitteilung zunächst zwei Kilometer Gasleitung in Horn-Bad Meinberg. "Die neuen Leitungsrohre bestehen aus hochwertigem Stahl und sind noch besser isoliert als ihre Vorgänger", heißt es in der Mitteilung.

Der Anliegerverkehr erfolge über eine Einbahnstraßenregelung - in Fahrtrichtung Hameln zwischen der Einmündung der Wilberger Straße auf die B239 und dem Kreisverkehr Allee/Bahnhofstraße. In der Gegenrichtung erfolge eine Umleitung über Horn.

Bürger können im Baubüro Fragen stellen

Den Bürgern soll es jederzeit möglich sein, ihre Grundstücke zu erreichen. Auch der Lieferverkehr sei uneingeschränkt möglich. Bei Problemen im Zusammenhang mit den Bauarbeiten stehen die Mitarbeiter des Baubüros an der Wilberger Straße 118 in Horn-Bad Meinberg gerne für Rückfragen zur Verfügung, Montag bis Donnerstag zwischen 7 und 17 Uhr.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare