Vorsitzender der jüdischen Gemeinde: "Morde in Halle und Kassel waren absehbar"

Martin Hostert

  • 3
Professor Matitjahu Kellig setzt auf Dialog und sagt: Es braucht mehr Mut zur Zivilcourage. - © Vera Gerstendorf-Welle
Professor Matitjahu Kellig setzt auf Dialog und sagt: Es braucht mehr Mut zur Zivilcourage. (© Vera Gerstendorf-Welle)

Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Herford-Detmold sagt, er „akzeptiert keine Achtlosigkeit".

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen.

Jetzt ausprobieren!


Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

3 Kommentare
3 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!