Drogen in der Jugend: 20-Jährige darf erst nach MPU Führerschein machen

Erol Kamisli

  • 3
Rechtsanwalt André Ostermann kämpft gemeinsam mit seiner Mandantin, die anonym bleiben möchte, gegen eine MPU-Auflage der lippischen Straßenverkehrsbehörde. - © Vera Gerstendorf-Welle
Rechtsanwalt André Ostermann kämpft gemeinsam mit seiner Mandantin, die anonym bleiben möchte, gegen eine MPU-Auflage der lippischen Straßenverkehrsbehörde. (© Vera Gerstendorf-Welle)

Eine 20-jährige Mutter soll vor dem Führerschein einen MPU-Test machen, da sie im Teenageralter zwei Mal Drogen probiert hat. Der Kreis Lippe besteht darauf.

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen.

Jetzt ausprobieren!


Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.