Detlef Grote (UWB): Von der Vereinsarbeit in die Politik

Sylvia Frevert

  • 1
Ist Fraktionsvorsitzender der neu gegründeten Unabhängigen Wählergemeinschaft Barntrup (UWB) und neu im Barntruper Stadtrat: Detlef Grote. - © Silvia Genat
Ist Fraktionsvorsitzender der neu gegründeten Unabhängigen Wählergemeinschaft Barntrup (UWB) und neu im Barntruper Stadtrat: Detlef Grote. (© Silvia Genat)

Barntrup-Sommersell. Der gebürtige Sommerseller Detlef Grote (58) ist Neueinsteiger in der Politik und Fraktionsvorsitzender der im vergangenen Frühjahr neu gegründete Unabhängige Wählergemeinschaft Barntrup UWB, die mit zwei Sitzen in den Rat eingezogen ist. „Wir sind sehr stolz darauf, unter Corona-Bedingungen eine Quote von rund 7,5 Prozent erreicht zu haben", freut sich Grote. Eigentlich als Unterstützer-Partei für den abgewählten Bürgermeister gegründet, geht die UWB nun daran, ihre weiteren Wahlziele umzusetzen.

„Nach der Wahlniederlage von Jürgen Schell ist unser vorrangiges Ziel eine gute und harmonische Zusammenarbeit mit dem Rat, der Verwaltung und dem neuen Bürgermeister", erklärt Grote. Dicht gefolgt auf dieser Prioritätenskala stehe „die Stärkung der Ortsteile", so der Fraktionsvorsitzende, der betont: „Wir setzen uns für alle Barntruper Ortsteile ein." So unterstütze die UWB die für März geplante Wieder-Eröffnung des Einzelhandelsgeschäftes im Ortsteil Sonneborn. „Wir setzen uns dafür ein, dass die Citipost die Installation eines Briefkastens vor dem Geschäft prüft", erläutert Grote.

Dorfgemeinschaftshäuser fehlen

„Dorf-Gemeinschaften müssen sich versammeln und treffen können." Damit spricht Grote ein in Sommersell und Selbeck schwelendes Problem an: das Fehlen eines Dorfgemeinschaftshauses. Aber auch in der Kernstadt hat die UWB Ziele. Allen voran sei dies die Planung der Mittelstraße. „Bald ist die Umgehungsstraße fertig. Dann ist der Verkehr aus der Innenstadt raus. Die Planung für die Zukunft der Mittelstraße muss jetzt erfolgen", mahnt Grote zum Handeln.

Das nächste Thema sei die Windkraft in Barntrup. „Wir sind der Meinung, Barntrup sollte sich grundsätzlich für diese Form der erneuerbaren Energien öffnen und selbst aktiv in der Planung werden, um nicht von Investoren fremdgesteuert zu sein, wie es gerade geschehen ist", erläutert Grote. Diese politischen Pläne auch umzusetzen, dazu sieht er die UWB für die Zukunft gut gerüstet. „Wir haben Ausschussmitglieder, die durchweg kompetent für die verschiedenen Ausschüsse aufgestellt sind", erläutert Grote.

"Eine Wählergemeinschaft kann Bürgernähe leben"

Er selbst ist Gründungsmitglied der Wählergemeinschaft, war zunächst Kassenwart und ist jetzt Fraktionsvorsitzender. Die UWB habe erklärte Ziele wie „Unabhängigkeit, Flexibilität und Parteilosigkeit" und sich daher bewusst nicht als Partei aufgestellt, denn „Parteien sind immer noch von oben gesteuert. Eine Wählergemeinschaft kann Bürgernähe leben", so Grote.

Detlef Grote ist gelernter Heizungsbauer. Als Vorsitzender vom Heimatverein lag ihm das Lokale schon immer nahe. Um im Ort und für Barntrup mehr bewegen zu können, habe er den Sprung in die Politik gewagt. Detlef Gote ist verheiratet und lebt mit Ehefrau Melanie sowie Familie gern in Sommersell. „Die Lage am Waldrand, die Menschen. Ich fühle mich hier sehr wohl", sagt der passionierte Motorradfahrer.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare