Rose-Klinik: Rehabetrieb mit angezogener Handbremse

Marianne Schwarzer

  • 0
Nur in voller Montur können Julian Mendaszweski (links) und Robin Schneckener die Isolierstation betreten. Sie selbst laufen vermutlich nicht Gefahr, sich anzustecken: Sie haben beide bereits eine Corona-Erkrankung hinter sich. Die Rose-Klinik hat aus Leichtbauwänden eigens eine Schleuse vor die eigentliche Eingangstür der Station gebaut. - © Marianne Schwarzer
Nur in voller Montur können Julian Mendaszweski (links) und Robin Schneckener die Isolierstation betreten. Sie selbst laufen vermutlich nicht Gefahr, sich anzustecken: Sie haben beide bereits eine Corona-Erkrankung hinter sich. Die Rose-Klinik hat aus Leichtbauwänden eigens eine Schleuse vor die eigentliche Eingangstür der Station gebaut. (© Marianne Schwarzer)

In der ersten Corona-Welle hat es die Bad Meinberger Rose-Klinik besonders hart getroffen, sie musste vorübergehend schließen. Längst läuft wieder alles, aber weit entfernt von der Vollbelegung. Die Erfahrung aus dem Frühjahr hat die Mitarbeiter sensibilisiert.

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen.

Jetzt ausprobieren!


Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!