Stadt richtet Sommerfest für ehemalige Beschäftigte aus

Wolf-Stephan Scherzer

  • 0
Bürgermeister Matthias Kalkreuter (links) und stellvertretender Personalratsvorsitzender Jan Wiebusch (rechts) überreichten Gerda Thiel und Harald Heinz einen Blumenstrauß als älteste Gäste des Sommerfestes. - © Stadt Lage
Bürgermeister Matthias Kalkreuter (links) und stellvertretender Personalratsvorsitzender Jan Wiebusch (rechts) überreichten Gerda Thiel und Harald Heinz einen Blumenstrauß als älteste Gäste des Sommerfestes. (© Stadt Lage)

Lage. Bei hochsommerlichen Temperaturen trafen sich rund 80 ehemalige Beschäftigte der Stadt Lage zu einem Sommerfest in den Räumlichkeiten des Technikums in Lage. Bürgermeister Matthias Kalkreuter und stellvertretender Personalratsvorsitzender Jan Wiebusch hießen die Gäste willkommen und stellten laut einer Pressemitteilung heraus, dass sie sich sehr freuen, nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder zu einem Zusammentreffen einladen zu können.

„Es ist uns ein besonderes Anliegen, den Kontakt zu den ehemaligen Beschäftigten der Stadt Lage zu halten und Ihnen die Möglichkeit zu geben, sich mit ehemaligen Kolleginnen und Kollegen zu einem Wiedersehen zu treffen. Leider konnte die bislang als Kaffeetrinken im Advent stattgefundene Veranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie in den vergangenen zwei Jahren nicht stattfinden. Nunmehr als Sommerfest wollen wir die traditionelle Veranstaltung wieder aufleben lassen“, stellte Bürgermeister Matthias Kalkreuter heraus. Den beiden ältesten Veranstaltungsgästen Gerda Thiel und Harald Heinz überreichte er einen Blumenstrauß.

Die Gelegenheit des Wiedersehens wurde von den Gästen sehr begrüßt und viele Begebenheiten des aktiven Berufslebens bei der Stadt Lage lebten in Gesprächen wieder auf. "Alle waren sich einig, dass das Sommerfest eine attraktive Veranstaltungsform des Wiedersehens der ehemaligen Beschäftigten der Stadt Lage darstellt und gern in dieser Form wiederholt werden darf", heißt es abschließend.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare