"Systematisch ausgeblutet": Unmut bei Orthopädie-Beschäftigten wächst

Jens Rademacher und Marianne Schwarzer

  • 3
Die Klinik für Orthopädie am Krankenhausstandort Lemgo soll geschlossen und nach Detmold verlagert werden. - © Till Brand
Die Klinik für Orthopädie am Krankenhausstandort Lemgo soll geschlossen und nach Detmold verlagert werden. (© Till Brand)

Die medizinische Geschäftsführerin des Klinikums Lippe soll bei einem Aushilfsdienst in der Lemgoer Orthopädie ohne Berechtigung eine Röntgenuntersuchung angeordnet haben. Hintergrund sei der Personal- und Bettenabbau in der Lemgoer Abteilung, kritisieren Insider. So sei diese systematisch ausgeblutet worden. Schlechte wirtschaftliche Zahlen seien da vorprogrammiert.

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen.

Jetzt ausprobieren!


Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.