Ein Klimamanager, zwei Kommunen, ganz viele Ideen

Sylvia Frevert

  • 0
Seit Anfang September als neuer Klimaschutzmanager für Barntrup und Dörentrup tätig: Thomas Großmann. - © Sylvia Frevert
Seit Anfang September als neuer Klimaschutzmanager für Barntrup und Dörentrup tätig: Thomas Großmann. (© Sylvia Frevert)

Barntrup/Dörentrup. Thomas Großmann (24) heißt der neue Klimaschutzmanager für die Gemeinde Dörentrup und die Stadt Barntrup. Anfang September trat der Umweltingenieur seine zu 90 Prozent geförderte und auf zwei Jahre befristete Halbtagsstelle an. Er übernahm die Position von Lea Kohlhage, die ihren Zwei-Jahres-Vertrag vorzeitig gekündigt hatte. Von ihr übernahm er auch Projekte – beispielsweise zum Quartierskonzept „Papierkamp" in Dörentrup.

Großmann, in Holzminden daheim, studierte an der Hochschule OWL in Höxter. Nach seinem Abschluss als Umweltingenieur war er im Straßen- und Tiefbau bei einem Unternehmen in Niedersachsen tätig, bevor er sich für die Stelle als Klimaschutzmanager der beiden nordlippischen Kommunen bewarb. „Als Ingenieur habe ich gelernt, Projekte zu konzipieren und zur Realisierung zu bringen", erklärt Großmann. Er will in den kommenden zwei Jahren so viele Ideen wie möglich in Sachen Klimaschutz finden und dann voranbringen.

„Hier setze ich auf Vernetzung der Klimaschutzmanager verschiedener Kommunen untereinander, aber auch auf die Zusammenarbeit mit den Bürgern vor Ort", betont Großmann. Ihm seien bereits Ideen zu einem Neubaugebiet oder die Mehrfachnutzung einer Pellet-Heizung vorgestellt worden. An drei Tagen pro Woche ist Großmann jeweils mit wöchentlichem Wechsel des Einsatzortes in seinem Büro in Barntrup oder in Dörentrup zu erreichen.

Beim Quartierskonzept „Papierkamp" in Dörentrup geht es um 72 Häuser, überwiegend Ein- und Zwei-Familien-Häuser. Rund ein Drittel der Anwohner war zur Bürgerversammlung gekommen, um sich im ersten Aufschlag von einem Energieberater der Verbraucherzentrale über Möglichkeiten zur Heizungsoptimierung und zur Wärmedämmung beraten zu lassen. Ähnliche Veranstaltung wünscht sich Großmann auch für die Zukunft.

Mobilität ist das zweite große Arbeitsfeld. „Das betrifft sowohl den ÖPNV als auch die bei der Stadtverwaltung Barntrup bereits eingeführte Elektromobilität", so Großmann. Das Freibad Barntrup, dessen Absorber-Heizung erneuert werden soll, ist ein weiteres Projekt. Auch in die derzeit laufende Renovierung der Barntruper Holstenkamp-Turnhalle ist der Klimaschutzmanager eingebunden. Für Fragen zu Fördergeldern und Machbarkeitsstudien stehe er zur Verfügung.

Kontakt: Tel. (05263) 409117 (Barntrup) oder (05265) 7391242 (Dörentrup).

Masterplan

Der Masterplan „100 Prozent Klimaschutz" des Kreises begleitet Thomas Großmann bei seiner Arbeit. Er zeigt: Barntrup setzt bei erneuerbaren Energien vor allem auf Windkraft. In Dörentrup gibt es eine ausgewogenere Mischung aus Wind, Photovoltaik und Biogas. Verkehr und private Haushalte sind jeweils die größten Treibhausgas-Emittenten.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!